Feuerwehrtaucher

Rettungen an und auf Gewässern führt die Berufsfeuerwehr Heilbronn in Zusammenarbeit mit der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) durch. Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, wird eine Tauchergruppe vorgehalten. Das Einsatzgebiet der Feuerwehrtaucher ist der gesamte Stadt- und Landkreis Heilbronn. Einsatz- und Übungsgewässer sind der Neckar und seine Nebenflüsse aber auch mehrere Stau- und Wasserrückhalteseen, welche gerade in den Sommermonaten gerne als Badeseen genutzt werden.

Eine schnelle Hilfe kann gewährleistet werden, da rund um die Uhr mindestens ein Tauchtrupp einsatzbereit zur Verfügung steht. Weitere Taucher werden bei Einsätzen sofort nachalarmiert.

Entwicklung des Tauchdienstes

Die ersten vier Taucher wurden 1973 in Stuttgart im "Lehrgang für Jungtaucher" ausgebildet. Bis 1977 war die Ausbildung zum Taucher für Berufsfeuerwehrangehörige eine freiwillige Zusatzausbildung. Seit 1978 ist es für jeden Berufsfeuerwehrangehörigen Pflicht, an der umfangreichen Taucherausbildung teilzunehmen. Zurzeit stehen 39 Feuerwehrtaucher zur Verfügung.

Aus- und Fortbildung

Die praktische sowie die theoretische Tauchausbildung wird in Heilbronn durchgeführt und dauert ca. zehn Wochen, in denen 50 Tauchgänge absolviert werden müssen. Sieben Feuerwehrlehrtaucher stehen dafür zur Verfügung. Somit ist auch im Dienstbetrieb gewährleistet, dass die auf drei Wachabteilungen verteilten Taucher von mindestens einem Lehrtaucher betreut und weitergebildet werden. Der Taucher muss die nach FwDV8 festgelegten zehn Mindesttauchgänge pro Jahr erreichen, dass er als Einsatztaucher eingesetzt werden kann. Die Tauchtiefe beträgt im Allgemeinen 20 Meter. Sind im Einsatzgebiet tiefere Gewässer, kann bis auf eine Tauchtiefe von 30 Metern abgetaucht werden.

Aufgaben

  • Rettung und Bergen von Personen
  • einfache technische Hilfeleistung, wie Anschlagen von Seilen, Befestigen und Lösen von Schrauben, Meißeln, Sägen, Bergung versunkener Pkws, Abdichtung von Schiffsleckagen, Hilfe bei Boots- und Schiffsunfällen
  • Eisrettung in Gewässern
  • Hochwassereinsätze

Die Feuerwehrmänner, die der Tauchergruppe angehören, versehen während der Dienstschicht "normalen" Einsatzdienst und sind für alle Feuerwehraufgaben einsetzbar. Beim Alarmstichwort "Wasserrettung" besetzen die Taucher den GW-Wasserrettung. Während der Anfahrt rüstet sich der Taucher aus und ist an der Einsatzstelle tauchbereit.

 
Seite drucken