Gefahren in der Küche

Zu heiß gewordenes Fett ist äußerst gefährlich. Die Friteuse keinesfalls unter eine eingeschaltete Dunstabzugshauben stellen, denn leichtflüchtige Fettbestandteile bilden mit ausreichender Luftverwirbelung leichtentzündliche Gemische. Ebenso sollte in der Friteuse kein normales Haushaltsöl verwendet und darauf geachtet werden, dass das Fett in der Friteuse nicht überhitzt. Ausreichend erwärmtes Fritierfett hat Temperaturen von weit über 100 °C. Gerät Wasser in das heiße Fett, so verdampft es sofort. Es kann dabei unter Umständen zum eruptionsartigen Überschäumen des Fettes kommen, das sich bei einer Luftverwirbelung schlagartig entzünden kann (Fettexplosion).

Bei brennendem Fett niemals mit Wasser löschen, sondern Pulverlöscher oder noch besser eine Löschdecke oder Deckel benutzen. Für Fondues oder Raclettes braucht man Spiritus (Flammpunkt unter 21° C) . Der Umgang mit dieser leichtentzündlichen Flüssigkeit erfordert besondere Vorsicht. Auf keinen Fall in noch heiße, ausgebrannte Behälter Brennstoff nachgießen. Vorsichtshalber sollte ein angefeuchtetes Handtuch oder Küchentuch zum Ersticken der Flammen bereitgehalten werden. Niemals Benzin, Feuerzeugbenzin oder Ähnliches verwenden. Explosionsgefahr! Löschmittel (z.B. Feuerlöscher, Löschdecke) griffbereit halten.

 
Seite drucken