Feuerlöscher

Richtig eingesetzte Feuerlöscher können Leben retten! Deshalb sollte jeder mit einem Feuerlöscher umgehen können und wissen, wo der nächste Feuerlöscher untergebracht ist. Jeder sollte sich sodann mit der Aufschrift des Löschers vertraut machen, insbesondere damit, wie er im Ernstfall zu betätigen ist. Meist findet man einen Feuerlöscher der Brandklassen ABC mit 6 kg Löschmittelinhalt vor. Dieser Feuerlöscher eignet sich zum Löschen brennbarer fester Stoffe (Brandklasse A), brennbarer Flüssigkeiten (Brandklasse B) und brennbarer Gase (Brandklasse C).

Beim Einsatz von Feuerlöschern gibt es einige Grundregeln, die man beachten sollte:

  • Wichtig ist, dass Ruhe und Übersicht gewahrt und die Feuerwehr gerufen wird. Notruf:112
  • Wer einen Feuerlöscher einsetzen muss, sollte ihn vorher außerhalb der unmittelbaren Gefahrenzone entsichern. Danach dauert es etwa zwei Sekunden bis sich der Druck im Löschmittelbehälter aufgebaut hat. Deshalb erst nach dieser kurzen Pause die Spritzpistole öffnen.
  • Immer mit dem Wind löschen, man sollte nicht gegen die Windrichtung den Pulverlöscher zum Einsatz bringen.
  • Bitte weiterhin ausreichenden Abstand vom Feuer halten, da die Wurfweite vom Wasser oder Pulver bis zu fünf Metern beträgt und erst bei diesem Abstand sich die volle Wirkung der Pulverwolke entfaltet.
  • Um den Löscherfolg beobachten zu können, sollten immer nur kurze Stöße abgegeben werden. So verhindert man auch, dass der Löscher in kürzester Zeit leer ist. Die Mindestspritzdauer eines Pulverlöschers dauert nur etwa neun Sekunden.
  • Stets die Flammen von unten löschen. Einzige Ausnahme gezeigt, sind Tropfbrände: Sie werden in Tropfrichtung von oben nach unten gelöscht.
  • Stehen mehrere Feuerlöscher zur Verfügung, so sollten nicht alle auf einmal verbraucht werden. Den Feuerlöscher nie ganz entleeren, damit für wiederaufflammende Brandherde noch eine Reserve nutzbar bleibt.

Leere Löscher sollten sofort wieder nachgefüllt werden, auch solche, die nur teilweise geleert wurden.

Zur Sicherheit müssen sämtliche Löscher alle zwei Jahre vom Hersteller oder einem dafür Beauftragten überprüft werden. Die Überprüfung dauert etwa 15 Minuten. Hierbei wird nicht nur die Qualität von Löschpulver oder -–schaum kontrolliert, auch der innen- oder außenliegende Treibmittelbehälter, sämtliche Dichtungen sowie der Stahlmantel werden auf mögliche Beschädigungen untersucht.

Falls Ihr Feuerlöscher seit zwei Jahren nicht mehr geprüft worden ist, sollten Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit den Kundendienst informieren. Adressen finden Sie in den „Gelben Seiten“ in der Rubrik „Feuerlöschanlagen und –-geräte“ oder im Internet auf der Seite des Bundesverbandes der Brandschutz-Fachbetriebe e.V. unter: www.bvbf-brandschutz.de.

Auf Prüfsiegel achten

Die unversehrte Siegelmarke am Löschkopf und die Plombe sind gegenüber allen kontrollierenden Behörden der Beweis für den ordnungsgemäßen Zustand des Gerätes, sofern nicht das Datum auf dem Prüfetikett älter als zwei Jahre oder die Sicherung des Gerätes entfernt oder beschädigt ist. Solange diese Voraussetzungen erfüllt sind, kann das Gerät als einsatzfähig betrachtet werden. Das Pulver in Marken-Feuerlöschern unterliegt im Normfall im Laufe der Zeit kaum einer Qualitätsminderung. Die Füllung ist in der Regel über viele Jahre hinaus gebrauchsfähig und kann mit gleichbleibendem Erfolg für Löschzwecke verwendet werden. Pulverlöscher behalten in einem Temperaturbereich von – 30° C bis + 60° C ihre Wirksamkeit. Das Löschpulver ist im Einsatz weder umwelt- noch gesundheitsgefährdend und verhält sich gegenüber fast allen Materialien neutral.

Wie wichtig Feuerlöscher und Brandschutz in den eigenen vier Wänden sind, belegen die Unfallstatistiken: Jedes Jahr werden in Deutschland über 200.000 Brände gemeldet. Brände, die nicht nur einen Gesamtschaden von ca. 750.000 Milliarden Euro verursachen, sondern auch bis zu 10.000 Schwerverletzte und 600 Todesopfer zur Folge haben.

Da sich Feuer in der Regel langsam, sei es durch einen Schwelbrand oder durch mangelnde Vorsicht beim Umgang mit offenen Flammen entwickelt, kann ein Feuerlöscher beim Bekämpfen von Entstehungsbränden erfolgreich eingesetzt werden. Mit einem ordnungsgemäß gewarteten Feuerlöscher können im Haushalt bis zu 75 Prozent aller Entstehungsbrände im Keim erstickt werden. Der schnelle Griff zum Feuerlöscher löscht Brände oftmals direkt oder verhindert ein weiteres Ausdehnen der Flammen bis zum Feuerwehreinsatz.

 
Seite drucken